zur Startseite

Chance für gute Webkataloge

Viele Webkataloge haben noch Potential

15.03.2008
Generell glauben wir nicht, dass google alle Webkataloge verbannen will. Eine Qualitätserhöhung sollte aber bei den meisten stattfinden. Projekte, die mit wenig Aufwand angelegt wurden und nur zur Tarnung eines eigenen Netzwerkes oder zweifelhafter Aktivitäten, wie sammeln von Adressen für Spamzweke dienen, haben sicher wenig Chancen. Ebenso wird es Webkatalogen ergehen, die nur für Adsens angelegt wurden, anfänglich mit Einträgen bestückt wurden und um die sich jetzt keiner mehr kümmert. Wir vermuten, dass google Webkataloge sehr gut erkennt und nun auch erwartet, dass sie sich wie Webkataloge verhalten und regelmäßig neue Einträge bekommen und nicht mehr aktuelle entfernen.

Wir glauben, dass sich die Webkataloge, die ernsthaft als solche geführt werden und jetzt an die neue Situation der Suchmaschinenoptimierung angepaßt werden auch in Zukunft noch eine Rolle spielen werden. Für Scriptkiddis, die nur das schnelle Geld mit Adsense auf einem 08-15 Webkatalogscript verdienen wollen ist dies etwas schwieriger geworden und mit mehr Aufwand verbunden. Natürlich sollen gut geführte Webkataloge auch ihre guten Adsens- oder andere Werbeeinnahmen haben, das soll hier nicht schlecht geredet werden.

Erstaunt waren wir allerdings, wie viele Webkataloge bereits das Handtuch geworfen haben. Einige werden geparkt, einige zeigen nur noch einen Error oder wieder andere haben den Eintrag-ändern- sowie den Eintragen-Button entfernt. Vereinzelt trifft man auch mal auf eine kurze Information, dass der Webkatalog aus dem Netz genommen wurde. Es ist also kein Wunder, dass der Backlinkchecker jetzt weniger externe Verweise anzeigt. Auch Spamer scheinen darunter gewesen zu sein. Wir können nun nicht wirklich sagen, dass uns das, um ein Vielfaches leerere Spamfach unseres E-mail-Postfaches stört.

Fehler in der Suchmaschinenoptimierung finden

Es ist in der Tat nicht ganz einfach auf der Fehlersuche erfolgreich zu sein, da es nicht "den Fehler" gibt, sondern sehr wahrscheinlich viele verschiedene Fehler das Faß zum Überlaufen bringen und das Ergebnis eine Belegung mit einem Filter ist. Dabei kann nicht gesagt werden, dieser Fehler führt zu diesem Filter, nein, jede Seite mit einem bestimmten Maß an Fehlern wird in einen gemeinsamen Topf geworfen, wahrscheinliche den Spamtopf. Das läßt den Schluß zu, dass pö a pö alle in Frage kommenden Mankos beseitigt werden müssen um so auch nach und nach die Filter zu verlieren. Wir haben einige Tipps für Katalogbetreiber aufgeschrieben, als Anregungen zur Fehlersuche, die zumindest bei Webkatalogen, die noch Startseiten-pr besitzen zu Erfolgen führen können.

Webkataloge, die auf der Startseite mit pr0 oder grau bedacht wurden trotz tausender externer Verweise haben sicher schwerwiegendere Probleme, die sich aber auch beheben lassen sollten, solange die site-Abfrage noch Ergebnisse ausspuckt. Der Katalogbetreiber ahnt sicher, was hier schief läuft.

Bringt die site-Abfrage keine Ergebnisse mehr ist Großreinemachen angesagt, wenn sich der Aufwand noch lohnt.

Weniger pr trotzdem mehr Besucher

Bei einem Webkatalog oder Artikelverzeichnis kann da sogar was dran sein. Dort tragen sich nur seos ein, die kennen die Kataloge ohne google, checken nur mal ihre Einträge, weil ihr pr gefallen ist, tragen sich in noch mehr Kataloge ein suchen unter Webkatalog auch noch zwischen dem 900 und 1000 Suchergebnis, weil Webkataloge kann man nie genug kennen. Außerdem, meist fällt die Konkurrenz ebenfalls im pr und die Reihenfolge in den Serps bleibt annähernd die gleiche.

In anderen Branchen geht es da sicher anders zu. Da zählt nur die eine richtige Auskunft und die sollte sich auf der ersten Seite der Suchergebnisse finden lassen, Wenn nicht war wohl das Wort im Suchschlitz nicht das Richtige.

Es gilt aber immer noch: Pr hat nichts mit den Suchmaschinenergebnislisten zu tun, besser gesagt, Pr hat nur indirekt etwas mit den Serps zu tun. Die Themen Pr und Suchergebnisse sind sehr komplex. wir werden später darauf eingehen.

Kein Verlust der Position trotz gefallenem Pr

Da es irgendwie fast jeden getroffen hat ist dies durchaus verständlich. Wer jetzt anpackt und sein Webprojekt verbessert, kann sich einen Vorteil verschaffen. Nicht nur Artikelverzeichnisse und Webkataloge sind im pr gefallen, nein natürlich auch alle Homepages, die mit Hilfe dieser ihre externen Verweise aufgebaut haben.

© www.homepage-analysieren.de | Impressum